Veranstaltungsreihe Bürgergenossenschaften

Schwerpunktthema: Bürgersozialgenossenschaften

30. April 2019
Kloster Heiligkreuztal
mit Minister Manfred Lucha MdL

Um eine hohe Lebensqualität, vor allem im ländlichen Raum, aber vermehrt auch in städtischen Quartieren zu gewährleisten, bedarf es einer Vielfalt an Angeboten und Infrastruktur-Einrichtungen. Eine Bürger(sozial)genossenschaft kann hier innovative Lösungsmöglichkeiten bieten, um Leistungen der Daseinsvorsorge auch für die Zukunft zu sichern. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, der demografische Wandel und die geänderten Ansprüche an die Gestaltung des sozialen Umfeldes sowie der gestiegene Wunsch nach Partizipation vor Ort, bringen neue Herausforderungen mit sich. Die Politik wie auch die Bürger selbst sind hier oftmals gefordert, um die gewünschten wirtschaftlichen Leistungen und ganz besonders die sozialen Rahmenbedingungen auch in Zukunft bürgernah und in einem tragfähigen Rahmen sicherstellen zu können.In vielen Bereichen hat dabei die Kooperation mit anderen Akteuren an Bedeutung gewonnen. Hier kann die Bürger(sozial)Genossenschaft, ganz im Sinne eines ihrer Prinzipien, „Hilfe zur Selbsthilfe“, einen Beitrag zur Fortentwicklung und Ergänzung der benötigten Leistungen in sozialen Handlungsfeldern darstellen.

Deshalb widmet sich die zweite Veranstaltung der „Veranstaltungsreihe Bürgergenossenschaften“ dem Schwerpunktthema Bürgersozialgenossenschaft. Wir freuen uns sehr, dass unter anderem Herr Minister Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration Baden-Württemberg sowie Herr Hubertus Droste der Bürgersozialgenossenschaft Biberach eG unsere Veranstaltung mit Impulsen bereicherten.

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion:

  • Anja Roth, Bereichsleiterin Interessenvertretung des Baden-Württembergerischen Genossenschaftsverbandes e.V.
  • Manfred Lucha MdL, Minister für Soziales und Integration Baden-Württemberg
  • Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Leiter Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim
  • Steffen Jäger, Erster Beigeordneter, Gemeindetag Baden-Württemberg

Best-Practice Modelle:

Die vorgestellten Präsentationen können auf Anfrage per E-Mail zugeschickt werden. Die Kontaktdaten finden Sie im Impressum der Homepage